Daunenkissen selbst waschen - Wir zeigen euch, wie es geht

Kommentare (0)

Daunenkissen selbst waschen - Wir zeigen euch, wie es geht

Unsere Bettwäsche wechseln wir optimalerweise zwei Mal im Monat. Wenn es um die Reinigung unserer Kissen und Bettdecken geht sind wir leider meist nicht so sorgfältig. Obwohl es genau da angebracht wäre, denn Daunen- und Federbetten bieten einen optimalen Nährboden für Bakterien und Keime. Grund für die Nachlässigkeit ist meistens die Frage: Wie man solche empfindlichen Materialien eigentlich reinigen soll?

Wir schaffen Abhilfe bei dieser schwierigen Frage. Es ist nämlich nicht unmöglich seine Daunenkissen selbst zu waschen. Wir wollen euch zeigen was ihr dabei beachten müsst und wie ihr das bestmögliche Ergebnis erreicht, ohne sie in die Reinigung zu bringen.

Wie oft ist angebracht?

Daunenkissen sollten, anders als Daunendecken, mindestens alle Zwei Jahre gewaschen werden. Die Kissen unterliegen einer größeren Verschmutzung und Belastung durch das allnächtliche zusammendrücken und schwitzen sowie den ständigen Körperkontakt, was bei den Decken wiederum nicht der Fall ist. Bei Decken reicht daher ein Waschzyklus von Drei bis Vier Jahren.

Bevor du mit dem Waschen deines Kissens startest solltest du die Qualität der Daunen überprüfen. Sind die Daunen noch flauschig und neu oder sind sie bereits am Verklumpen und kaputt? Trifft letzteres zu solltest du die Kissen professionell befüllen und reinigen lassen.

Tipp: Die Waschanleitung bietet dir zusätzlich alle nötigen Informationen für den Waschprozess.

Wie Waschen?

Empfehlenswert ist es eine Waschtemperatur von 40°C nicht zu übersteigen und einen Schonwaschgang zu verwenden. Für Allergiker ist allerdings eine Waschtemperatur von 60°C von Vorteil, da lästige Hausmilben abgetötet werden. Auch das Waschmittel ist entscheidend für den Waschvorgang. Am besten eignet sich ein Fein- und Wollwaschmittel. Doch auch Kernseife darf gerne für Daunenkissen verwendet werden.

Tipp: Verwende am besten ein spezielles Daunenwaschmittel. Diese schaden dem natürlichen Fettgehalt der Daunen nicht und schützen sie zusätzlich. Außerdem sollte nur etwa ein Drittel der üblichen Menge an Waschmittel verwendet werden.

Um das Kissen noch schonender zu waschen eignet es sich das Kissen in einen Wäschesack zu legen. Alternativ reicht auch ein Kissenbezug aus Baumwolle aus.

Wie Trocknen? 

Die gewaschenen Daunenkissen sollten sofort nach der Wäsche getrocknet werden, um Verklumpungen zu vermeiden. Dazu empfiehlt sich die Benutzung eines Trockners. Auch hierbei sollte im Schongang getrocknet werden. Während des Trocknungsvorgangs ist es außerdem hilfreich das Kissen zwischendurch aus dem Trockner zu nehmen und kräftig aufzuschütteln. Das beugt Verklumpungen vor. Wiederholt den Vorgang bis das Kissen zu 100% trocken ist.

Tipp: Um sich das Herausnehmen der Kissen zu ersparen einfach ein paar saubere Tennisbälle mit in den Trockner legen.

Alternative zum Trockner?

Leider gibt es keine Alternative zum Trockner. Solltet ihr also keinen Trockner besitzen raten wir euch ab die Daunenkissen selbst zu waschen, denn Daunenkissen sollten nicht in der Sonne getrocknet werden. Die Sonneneinstrahlung würde das Kissen nur noch zusätzlich schädigen und die Wärme der Sonne reicht nicht aus, um das Kissen optimal zu trocknen.

Anmerkung zum Schluss

Zur Vorbeugung sollten Betten jeden Tag aufgeschüttelt werden. Das hilft zum einen für eine regelmäßige Lüftung der Bettwaren und zum anderen beugt es der Bildung von Klumpen vor.

Wir wünschen euch fröhliches Waschen und gutes Gelingen.