Pilling - Tipps gegen lästige Fusseln

Kommentare (0)

Pilling - Tipps gegen lästige Fusseln

Die Temperaturen sinken, der Winter naht, es ist wieder Zeit für die dicken Pullis und flauschigen Winterbezüge. Doch so schön die warmen Textilien auch sind, was uns alle nervt, sind die kleinen Fusseln, die alles alt und kratzig aussehen lassen. Damit ist jetzt Schluss! Wir sagen den Fusseln den Kampf an. In diesem Blogbeitrag dreht sich alles um Anti-Pilling. Wir verraten wir euch, wie Pilling entsteht und was ihr machen müsst, damit ihr fusselfrei durch den Winter kommt.


Was ist Pilling überhaupt?

Als Pilling wird die Fussel- und Knötchenbildung auf Stoffen bezeichnet, die bis zur Verfilzung führen kann. Dabei sind kurzfaserige Stoffe davon häufiger betroffen. Bei langfaserigen Stoffen lassen sich die lästigen Fusseln kaum finden. Grundsätzlich ist jedoch zu sagen: Pilling hat nicht immer was mit den Textilien zu tun. Natürlich ist die Qualität des Textils entscheidend für die Intensität der Knötchenbildung, eine gute und richtige Pflege ist dennoch unabdingbar.

Das Fusselmonster schlägt zu

Um die lästigen Fusseln bekämpfen zu können müssen wir erst einmal dessen Ursache kennen. Dieser hängt eng zusammen mit den charakteristischen Eigenschaften des Stoffes. So entstehen die Fusseln, wenn sich einzelne Fasern aus dem Gewebe lösen. Durch die vorhandene Reibung verklumpen die Fusseln schneller und bilden Knötchen. Das passiert bei kurzfaserigen Stoffen eben schneller und einfacher als bei langfaserigen Stoffen. Bei synthetischen Fasern passiert das durch die glattere Oberfläche schneller als bei Naturfasern.

So wirkt es auf den Stoff

Die Auswirkungen von Pilling sind optisch nicht zu übersehen. Die Knötchen auf den Textilstücken lassen den Stoff schnell gebraucht und alt aussehen. Dass das für den Stoff aber auch positiv anstatt negativ sein kann, hätten wir auch nicht gedacht. Durch die Herauslösung der Fasern dünnt der Stoff aus und steigert bei beispielsweise Fleecestoffen so dessen Atmungsaktivität. Die Funktionalität wird dadurch also nicht beeinträchtigt. Stellen, die jedoch besonders durch Reibung beansprucht werden laufen Gefahr Löcher zu bilden.

Tipps zur Vorbeugung

Vorab müssen wir feststellen, dass sich Pilling nie völlig vermeiden lässt. Es gibt jedoch einige Dinge auf die vor allem beim sogenannten Wasch-Pilling geachtet werden kann, um die Bildung zu reduzieren.

Das A und O der Stoffpflege

Vor großen Belastungen sollte der Stoff noch einmal besondere Zuwendung erfahren. Dabei sollten vorhandene Fusseln entfernt werden. Die Fusselrolle ist ein gutes Hilfsmittel für die oberflächliche Entfernung. Sie löst jedoch nicht keine richtigen Knötchen aus den Stoffen. Sehr wirksam ist dabei ein Fusselrasierer. Dieser entfernt die Knötchen mit rotierenden Messern. Eine Alternative ist ein herkömmlicher Rasierer. Diese Methode ist zwar sehr effektiv, sie reizt jedoch den Stoff sehr stark. Bei häufiger Anwendung besteht die Gefahr, dass der Stoff an diesen Stellen irgendwann reißen könnte. Die Fleißigen unter euch können die Fusseln auch per Hand von den Textilien entfernen, was tatsächlich auch deutlich schonender ist.

Waschen – ein Thema für sich

Beim Waschen kann viel falsch gemacht werden. Wichtig ist die Wäsche vor dem Waschen immer auf links zu drehen. Auch der beliebte Weichspüler begünstigt die Fusselbildung und sollte deswegen lieber weggelassen werden. Der Grund hängt wieder mit den Eigenschaften des Stoffes zusammen. Durch den Weichspüler wird die Oberfläche des Stoffes weicher und somit glatter, was das Pilling begünstigt. Ein Tipp: Feinwaschmittel. Dieser fördert die Schaumbildung in der Waschmaschine. Mehr Schaum – weniger Reibung. Wollen wir unsere Textilien schützen sollten wir außerdem auch auf den Trockner verzichtet. Besonders feine Materialien sollten mit der Hand gewaschen werden.

Für die einen Vielleicht zu viel Aufwand, aber wir versprechen euch er wird sich lohnen.