Alpträume – So wirst Du die bösen Geister los

Kommentare (0)

Alpträume – So wirst Du die bösen Geister los

Der freie Fall in die Tiefe, eine wilde Verfolgungsjagd oder das Gefühl hilflos dem Bösen ausgeliefert zu sein. Euch kommen diese Szenarien bekannt vor? Kein Wunder, denn das sind die drei häufigsten Alpträume der Deutschen.
Alpträume sind jedoch nicht nur eine kleine Nebensache. Das übermäßige Aufkommen von ihnen kann unsere Gesundheit nachträglich beeinflussen. So können Alpträume die Ursache für verschiedene Beschwerden sein, wie beispielsweise ständige Unausgeglichenheit und leichte Reizbarkeit, die bis hin zu Depressionen führen können. In diesem Blogbeitrag geben wir euch wertvolle Tipps an die Hand, mit denen ihr den Alpträumen den Kampf ansagt.

Es gibt einige Auslöser, deren Quellen wir selbst sind. Oft wissen wir jedoch gar nicht, wie hoch der Einfluss auf unseren Schlaf wirklich ist. Die genauen Ursachen von Alpträumen konnten noch nicht geklärt werden. Dennoch gibt es einige Faktoren, die einen schlechten Schlaf und somit die Gefahr auf einen Alptraum begünstigen. Wir wollen euch zeigen, welche häufigen Faktoren es gibt und was ihr dagegen tun könnt.

In der Ruhe liegt die Kraft

Eine erhöhte Stressbelastung führt mit hoher Wahrscheinlichkeit zu negativen Träumen in der Nacht. Aus diesem Grund ist die Ruhe ein wichtiger Punkt für einen tiefen und erholsamen Schlaf. Verbannt also lästige Streitgespräche, Hintergrundgeräusche oder Grübelattacken aus eurem Schlafzimmer. Abhilfe könnt ihr zum Beispiel durch die Einführung von Schlafritualen schaffen. Eine Möglichkeit: Die Pläne für den nächsten Tag aufschreiben und planen. Somit geht ihr mit klarem Kopf ins Bett und erleichtert euch das Durchschlafen ohne böse Gedanken.

Macht euch die Welt, wie sie euch gefällt

Die Macht unserer Gedanken ist riesig. Viele schlimme Träume lassen sich durch Vorsatzbildung vermeiden. Damit sind wir in der Lage, durch vorheriges Einüben von positiven Träumen, den negativen in der Nacht entgegenzuwirken. Kling gewöhnungsbedürftig, doch das Gehirn erinnert sich während des Schlafens an die positiven Gedanken des Tages. So können aus Alpträumen schöne Träume gemacht werden. Wichtig ist dabei, sich die Szene so lebendig wie möglich vorzustellen und auf jedes noch so kleine Detail zu achten.

#Netflixandchill

Was macht ihr kurz bevor ihr Schlafen geht? Die Mehrheit der Deutschen guckt vor dem ins Bett gehen tatsächlich fernsehen oder besser gesagt, “Netflix and chill“. Dabei ist diese Aktivität alles andere als förderlich für einen entspannten Schlaf. Oft verfolgen uns die Zombies und Vampire des gerade noch gesehenen Horrorfilms bis in den Schlaf. Eine Alternative: Lesen! Solltet ihr trotzdem noch einen aufreibenden Film gucken wollen plant euch eine gewisse Pufferzeit mit ein oder greift doch lieber zur romantischen Komödie.

Wir fassen zusammen: Die beste Methode gegen Alpträume sind neben schönen Gedanken gute Schlafvoraussetzungen. Denn nur so ermöglicht ihr eurem Körper Erholung und Regeneration. Eine kleine Veränderung der Schlafgewohnheiten kann also nicht schaden und ist vielleicht ein erster Schritt zur Besserung und süßen Träumen. In diesem Sinne, träumt schön!