Tag des Schlafes - Darum ist Schlafen so wichtig

Kommentare (0)

Tag des Schlafes - Darum ist Schlafen so wichtig

Ein Aktionstag mit tiefer Bedeutung

Was sich nach einem lustigen Aktionstag anhört, ist eine Initiative mit großer Bedeutung. Der jährliche Tag des Schlafes wurde 1999 in das Leben gerufen und findet deutschlandweit am 21. Juni statt. Die Initiative soll auf die Bedeutung des Schlafes aufmerksam machen und daran erinnern, wie wichtig gesunder Schlaf für unseren Körper ist. 
Feier mit uns den Tag des Schlafes und erfahre, was Schlaf mit Deinem Körper macht und warum guter Schlaf Dein Leben positiv beeinflussen wird.

Wir machen die kürzeste Nacht des Jahres zur Längsten

Der Sommeranfang steht vor der Tür und mit ihm die kürzeste Nacht des Jahres. Für unsere moderne 24 Stunden Gesellschaft kein Problem. Wenig Schlaf und kurze Nächte gehören bei den Meisten von uns bereits zur Normalität. Doch über die Folgen von Schlafmangel sind sich die Wenigsten im Klaren. 

Wer kennt es nicht? Pünktlich um 6:30 Uhr klingelt der Wecker, 8:00 Uhr ist Arbeitsbeginn, 17 Uhr ist Feierabend und ab 20 Uhr beginnt die Happy Hour. Und irgendwann, spät in der Nacht finden wir den Weg in unser Bett. Ganz nach dem Motto: Schlafen kann ich, wenn ich tot bin.
Das Arbeit tagesabhängig ist, liegt lange vor unserer Zeit. Heutzutage kann man, dank der Erfindungen der Glühbirne, auch ohne große Mühen am Abend arbeiten, Hausarbeiten erledigen oder anderen Pflichten nachgehen. Viele von uns haben daher schon längst das Gespür für ihre innere Uhr verloren und nehmen sich zu wenig bis gar keine Zeit für Ruhephasen.
Die Konsequenz eines solchen Lebensstils spiegelt sich über kurz oder lang in unruhigen Nächten oder Schlafmangel wieder. Das Erschreckende: Bereits ein Drittel der Deutschen schläft nicht richtig durch – Die bedeutenden Schlafphasen werden unterbrochen oder kommen gar nicht erst zustande. Und das obwohl erholsamer Schlaf elementar für unseren Körper und Geist ist. Doch was passiert während des Schlafens eigentlich mit uns?

 „Schlaf doch mal eine Nacht drüber“

Wohl jeder kennt das Sprichwort, dass man bei einer wichtigen Entscheidung eine Nacht darüber schlafen soll. Und das stimmt auch! Die meiste Arbeit wird nachts in Deinem Kopf verrichtet. Dort finden wichtige Aufbau- und Abbauprozesse statt, die bedeutend für den nächsten Tag sind. Im Tiefschlaf ist unser Bewusstsein ausgeschaltet. Informationen und Fakten, die wir tagsüber aufnehmen, werden nachts von unserem Gedächtnis gefiltert. Was für uns wichtig und unwichtig ist, entscheidet sich somit wenn wir schlafen. 
Da Dein Gehirn die ganze Nacht auf Hochtouren arbeitet, fühlst Du Dich nach einer erholsamen Nacht scharfsinniger und kannst klarer über große Entscheidungen nachdenken.

Schlaf Dich gesund

Schlaf ist ein täglich wiederkehrendes Verhalten, bei dem wir sowohl unserem Körper als auch unserem Geist eine Ruhephase gewähren. Besonders nach sehr anstrengenden Tagen spüren wir deutlich, wie sich unser Körper nach einer Entlastung sehnt. Das gilt ebenfalls nach hohen Denkleistungen über eine längere Zeit hinweg oder wichtigen Entscheidungsfindungen.

Während des Schlafens passiert einiges. Damit sich unser Körper optimal auf den nächsten Tag vorbereiten kann, geht Dein Körper in eine Art Ruhemodus über. Durch das Entspannen der Muskeln, werden Spannungen gelöst und der Körper kann neue Energie tanken. So gilt Schlaf als das beste natürliche Mittel gegen Krankheit. Denn während des Schlafens werden besonders viele immunaktive Stoffe ausgeschüttet, die die Immunabwehr massiv steigern und Infektionen bekämpfen.

Welche Folgen hat schlechter Schlaf?

Die Qualität des Schlafs ist von großer Bedeutung für den nächsten Tag. Jeder Schlaf besteht aus mehreren Phasen, die die Erholung des Körpers maßgebend beeinflussen. Im Tiefschlaf erholt sich der Körper – Organe werden gestärkt und repariert. In der Traumphase, der sogenannten REM- Phase hingegen findet die geistige Erholung statt. Wird eine der beiden Phasen gestört, kann es langfristig zu körperlichen beziehungsweise seelischen Erkrankungen kommen. Häufige körperliche Begleiterscheinungen von Schlafmangel sind zum Beispiel Kopfschmerzen, Bluthochdruck oder Magen-Darm-Störungen. 
Die geistigen Einschränkungen, die wenig Schlaf zur Folge haben sind hingegen schwerer zu erkennen. So sind wir zum Beispiel weniger entscheidungsfreudig, unkonzentrierter und vergesslicher. Das Unfallrisiko und die Leistungsbereitschaft steigen nach kurzen Nächten besorgniserregend an. 
Neben den gesundheitlichen Folgen, schlägt sich schlechter Schlaf auch direkt auf unser Gemüt aus. Erholsamer Schlaf wiederrum wirkt sich unmittelbar auf unsere Laune und unser Wohlbefinden in stressigen Situationen aus.
Bereits ein Drittel der Deutschen schläft nicht richtig durch. Die bedeutenden Schlafphasen werden unterbrochen oder kommen gar nicht erst zustande. Was Du tun kannst, damit sich Dein Schlaf verbessert, verraten wir Dir jetzt.

Kleine Tipps, große Wirkung

Wir tun es doch letztendlich alle. Die einen kürzer, die anderen länger, mal mitten am Tag, mal auf der Couch, in der Bahn oder doch lieber im Bett- Wir schlafen. Doch sollten wir lernen uns bewusster Pausen zu gönnen und früher Schlafen zu gehen. Gerade im rasanten Wandel unserer Zeit ist es wichtig auf die kleinen Signale des Körpers zu hören. 

3 einfache Tipps für besseren Schlaf

1. Einmal durchlüften, bitte!
Nur 10-15 Minuten Stoßlüftung vor dem Schlafengehen sorgen für einen gesunden Sauerstoffaustausch der Luft und unterstützen schnelles Einschlafen. Wenn möglich, kann man täglich gleich mehrere Male im Schlafzimmer lüften, das verhindert den Frischluftmangel.

2. Vermeide elektrische Geräte
Vor dem Schlafengehen wird statt zum Buch gerne noch zum Handy gegriffen. Auch mit dem Fernseher lässt es sich für Viele besser einschlafen. Die Lichteinwirkung hat jedoch negative Auswirkungen auf Deinen erholsamen Schlaf, da Du schlechter in den Schlaf findest und das künstliche Licht Dich wachhält. Steuer also einfach mal gegen alte Gewohnheiten und gib Deine Körper Zeit um runter zu fahren. Du wirst es nicht bereuen!

3. Die passende Bettwäsche
Der Stoff einer Bettwäsche ist entscheidend für den Schlaf. Denn wer schnell einschläft, hat mehr von der Nacht. Bei uns im Shop findest Du für jedes Bedürfnis die richtige Bettwäsche. Wer beim Einschlafen nachts zum Beispiel schnell schwitzt, dem empfehlen wir Perkal Bettwäsche beziehungsweise Seersucker Bettwäsche, die durch ihren temperaturausgleichenden Stoff angenehm kühl auf der Haut. Auch das richtige Spannbettlaken ist von großer Bedeutung. Größere Falten, die das Laken durch Deine Bewegung wirft, können Grund für Unruhe und nächtliches Aufwachen sein. Hier empfehlen wir Dir unsere bügelfreien Feinjersey Spannbettlaken, die langanhaltend wie frisch bezogen, Deinen guten Schlaf abrunden.